Sächsisches Mozartfest 2017

12.- 28. Mai 2017

Mozart und Böhmen
„Meine Prager verstehen mich,“ jubelte Mozart 1787 nach der Uraufführung seiner Oper „Don Giovanni“ in Prag angesichts des überwältigenden Erfolgs. Und der Mozart-Biograf Franz Xaver Niemetschek schrieb 1794 „Über den Zustand der Musik in Böhmen“ enthusiastisch: „Böhmische Tonkünstler sind in allen berühmten Orchestern Europens zerstreut, und haben sich theils als Instrumentalisten, theils als Kompositeurs, den größten Ruhm erworben.“
230 Jahre nach Mozarts umjubelter Opernpremiere stößt das Sächsische Mozartfest die Tore weit auf in Richtung Mitteleuropa. „Mozart und Böhmen“ ist das Thema unseres kommenden Festivals – mit führenden Interpreten der Alten Musik, die neben Mozart meisterhafte Werke von Josef Mysliveček (1737-1781) oder Georg Anton Benda (1722- 1795) zelebrieren werden. Mit gefeierten Kammermusikensembles, die von Mozart aus bis in die Klassische Moderne des Nachbarlandes blicken oder mit Vokalmusik, die zu den spirituellen Wurzeln der legendären böhmischen Musikalität vordringt.
Und schon Mozart berauschte sich an der Lebensfreude traditioneller böhmischer Musik und ließ sich von den Klängen und Tänzen inspirieren. Grund genug, beim Mozartfest diese volkstümlichen Quellen der Klassik in einem eigenen Schwerpunkt zu erkunden.